Das Dreieck

«Das Dreieck» ist eine Erfolgsgeschichte: Erfolgreich wurde bezahlbarer und zeitgemässer Wohnraum erhalten, erfolgreich wurden Bauten aus dem vorletzten Jahrhundert saniert, und erfolgreich waren die Bewohner Innen, die das alles durchsetzen konnten. Kann «Das Dreieck» Vorbild sein für verdichtetes und erschwingliches Wohnen und Arbeiten im vorderen Kreis 5?

Das Dreieck - von der Utopie zum Vorbild
Das Dreieck

von der Utopie zum Vorbild

Die Verdichtung des Wohnraums ist ein brisantes Thema der Stadtentwicklung in Zürich. Aber wo und wie, ist umstritten. Die Genossenschaft «Das Dreieck» im Kreis 4 ist ein Musterbeispiel für die Erhaltung von günstigem Wohnraum. Die Gebäude konnten ausreichend gedämmt und auf erneuerbare Energie bei der Wärmeversorgung umgestellt werden. Nach dem Umbau konnten die meisten Menschen in ihren Wohnungen bleiben. Dank der moderaten Verdichtung nahm ihre Zahl sogar zu. Und eine Bereicherung für das gesamte Quartier sind die neu ein gerichteten gewerblichen Erdgeschossnutzungen. Und das alles war nur möglich, weil sich Bewohnerinnen und Bewohner beherzt dafür einsetzten und so einen teuren, charakterlosen Neubau vermeiden konnten.

 

Photobastei Zürich, 17. - 25. November 2016

Eine Ausstellung, ein Filmabend, ein Workshop und eine musikalische Lecture ermöglichen eine lebendige Auseinandersetzung über die Zukunft des Kreis 5. Veranstaltung des Forums «5im5i» in Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Dreieck, «Film in Bewegung» (Konzeptbüro Rote Fabrik) und der Bau- und Wohngenossenschaft «NeNa1».
Photobastei: Sihlquai 125, 8005 Zürich (www.photobastei.ch); Di - So ab 12 Uhr, Di/Mi bis 21 Uhr, Do/Fr/Sa bis 24 Uhr, So bis 18 Uhr; Bar und Galerie im 3.Stock. Website «Das Dreieck»: www.dasdeieck.ch; Kontakt Veranstalter: info@5im5i.ch

Do 17. November: This is not a love song!

Von der urbanen Bewegung zur Wohngenossenschaft 18:00 Vernissage der Ausstellung

19:00 Videos zu den Anfängen vom Dreieck
21:00 TOXIDI: rembetiko - urbane widerstandsmusik (http://bit.ly/2eRNiQk)

Toxidi spielen rembetiko - urbane Widerstandsmusik
Toxidi

Sa 19. November: Günstiger Wohnraum!

Wohnraum schaffen für 2000 Menschen im Kreis 5?

Ab 13:00 Ausstellung
14:00-18:00 Workshop, Moderation: Fred Frohofer
ab 18:00 Bar und tanzbare Musik mit FRED

So 20. November: Matinee mit Musik und Film

Ab 10:00 Brunch und Ausstellung

12:00-12:45 Musikalische Lecture: Nik Bärtsch
13:00-14:00 Videos zu den Anfängen vom Dreieck
(Teil 2)

 

 

Go back